PERSÖNLICHES

Ich bin der AfD Anfang 2014 beigetreten. Ausschlaggebender Grund waren die Transferzahlungen an Griechenland, welche gegen den Vertrag von Maastricht verstießen.

Und vor der Politik? Ich bin in der Nähe von Bremen zur Schule Realschule gegangen und habe eine Ausbildung im Einzelhandel abgeschlossen. Da ich schon während meiner Ausbildungszeit den tieferen Sinn, sowie den Nutzen meiner Tätigkeit für die Entwicklung meiner Person zu vermissen begann, entschloss ich mich, direkt nach meiner Ausbildung zur

Bundeswehr zu gehen. Ich traf diese Entscheidung nicht allein aufgrund der fordernden und abwechslungsreichen Ausbildung, die ich mir von der Bundeswehr versprach. Auch die soldatische Erziehung, die soldatischen Tugenden und der hohe Stellenwert der körperlichen Fitness überzeugten mich. Ich begann meinen Dienst in der Fallschirmjägerkaserne in Seedorf im Jahre 2008 und war anschließend in Frankenberg an der Eder stationiert.

 

Soldat gewesen zu sein, habe ich nie bereut und die Bundeswehr ist mir auch in meiner Tätigkeit als Abgeordneter wichtiges Kernanliegen geblieben. In meiner Tätigkeit im Arbeitskreis Verteidigung der AfD-Bundestagsfraktion und als Mitglied des Verteidigungsausschusses, schaue ich der Regierung genau auf die Finger, was den Umgang mit unseren Soldaten und den infrastrukturellen Probleme der Bundeswehr betrifft.

Was meine Freizeitgestaltung angeht, so bleibt neben der Politik noch ein wenig Zeit für Sport oder für Aktivitäten mit meiner Frau. Ich gehöre der russisch-orthodoxen Kirche an.

Ich bin von Herzen Patriot und glaube, dass es eine absolute Selbstverständlichkeit ist, dass ein Politiker, der vom deutschen Volk bezahlt wird, sich auch an erster Stelle für dieses einsetzt. Es ist aber demographische Realität, dass wir Deutschen durch die Unbekümmertheit der momentanen Politik im eigenen Lande zur Minderheit werden. Das nicht zu wollen, ist doch völlig normal. Dass man angesichts dieser Meinung hysterisch als "Nazi" und "Rassist" beschimpft wird, zeigt, dass sich die Debatte völlig von der Realität entfernt hat.

Der Wunsch, nicht durch massive Zuwanderung zur Minderheit im eigenen Land zu werden, ist doch nicht das selbe wie Ausländerfeindlichkeit. Ich stehe hinter dem Bundestagsprogramm der AfD, in dem wir regulierte Zuwanderung in den Arbeitsmarkt gutheißen.

1/1